Drucken | Aktuelles | Impressum

24.10.2012

Pflanzaktion Kinderwald

1Pflanzaktion für den „Kinderwald Landesgartenschau“
am Klinikum Bayreuth lockte viele Eltern und Kinder
 
Am Klinikum Bayreuth können Interessenten sich ab sofort einen kleinen Eindruck von den künftigen Jahrgangswäldern für den Kinderwald auf der Landesgartenschau Bayreuth 2016 machen. Der Förderverein Landesgartenschau Bayreuth 2016 e.V. hat eine symbolische Pflanzaktion mit der Klinikum Bayreuth GmbH, unter Beteiligung zahlreicher Eltern und am Klinikum geborenen Kinder, durchgeführt. Der Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, für die Kinder, die seit dem Gründungstag des Vereins bis zur Eröffnung der Landesgartenschau Bayreuth im Jahr 2016 geboren werden, Jahrgangswälder anzulegen.

1Roland Ranftl, Geschäftsführer der Klinikum Bayreuth GmbH, begrüßte als Hausherr die Anwesenden und zeigte sich stolz über die Kooperation bei dem Projekt und insbesondere darüber, dass die ersten Stammbäume auf dem klinikumeigenen Gelände bereits eine kleine Vorschau darauf geben, was auf dem Gelände der Gartenschau entstehen wird. Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe hob die vertrauensvolle Zusammenarbeit des Fördervereins und der Landesgartenschaugesellschaft hervor und wies darauf hin, dass der Kinderwald bereits von Anfang an positiv von den Planern der Landesgartenschau aufgenommen wurden und sogar mit in den Ausschreibungstext eingeflossen ist.

Professor Dr. Helmut Ruppert, Vorsitzender des Fördervereins erklärte den Hintergrund zum Kinderwald: „Die Idee eines Kinderwaldes wurde innerhalb des Fördervereins schon früh geboren. Kurz nach der Gründung des Vereins wurde im November 2009 eine Tanne am Eingang der Kinderklinik gepflanzt.“ Seit Gründung des Vereins werden auf der Geburtenstation des Klinikums Bayreuth alle Eltern mit einem Schreiben begrüßt und über das Projekt informiert. Wer zustimmt, kann für sein Kind einen Elternbrief ausfüllen und an den Förderverein geben. Für diese Kinder wird auf dem Landesgartenschaugelände der Kinderwald entstehen. Die Idee wurde von allen maßgeblich Beteiligten direkt positiv aufgenommen. Dazu gehören neben dem Förderverein, das Klinikum Bayreuth, die Stadt Bayreuth und die Landesgartenschaugesellschaft sowie die mit der Planung beauftragte Gartenarchitektin. Rund 1.600 Eltern haben ihr Kind bereits für den Kinderwald angemeldet. Bis zum Beginn der Landesgartenschau im Jahr 2016 rechnet der Förderverein mit rund 4.000 Kindern, die eine Patenschaft übernehmen. Der ursprüngliche Gedanke für jedes einzelne Kind einen Baum zu pflanzen wurde jedoch verworfen. Vielmehr sollen nun so genannte „Jahrgangswälder“ angelegt werden. Dabei wird als Leitbaum eines jeden Jahrgangs der jeweilige Baum des Jahres verwendet und mit anderen Gehölzen gemischt. Bereits jetzt finden sich auf dem kleinen Jahrgangsweg, der diese Woche am Klinikum eröffnet wurde, die Bäume des Jahres 2009 bis 2012 mit Schautafeln, einigen Hintergrundinformationen sowie den Geburtsdaten und den Vornamen der Kinder.

1Was soll mit dem Kinderwald ausgedrückt werden?
Es soll ein Park für die Generationen geschaffen werden. Die heute Geborenen sollen sich auch künftig als Schüler, Jugendliche und Erwachsene mit den gepflanzten Bäumen identifizieren können. Die Landesgartenschau soll über 2016 hinaus eine Stätte der Erholung, der Muse und der Aktivitäten sein. Dabei stehen die Bäume als Sinnbild des Lebens und des Wachstums.

Folgende Bäume wurden als „Stammbäume“ bereits am Klinikum gepflanzt:
- für 2009: der Bergahorn (gestiftet von der Partnerschaft Rosenschon, Stiefler, Waha Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft)
- für 2010: die Vogelkirsche (gestiftet von der Brauerei Gebrüder Maisel)
- für 2011: die Elsbeere (gestiftet von der Sparkasse Bayreuth)
- für 2012: die Europäische Lärche (gestiftet von der VR-Bank Bayreuth).
- für 2013: der Wild-Apfel (gestiftet von Dr. Alexander Wild)
- für 2014: die Trauben-Eiche (gestiftet vom Hagebaumarkt)
- für 2015: der Feld-Ahorn
- für 2016: die Winter-Linde


Das schrieb die Presse über die Pflanzaktion